· 

Sommerferien im Wohnmobil – 3 ultimative Tipps für eine bezahlbare Womo-Miete

 

Ihr wolltet schon immer mal mit dem Wohnmobil in Deutschland oder Europa touren, aber die Miete ist im Sommer einfach so teuer? Oder seid Ihr sogar für dieses Jahr noch auf der Suche und alles ist schon ausgebucht? Wir verraten Euch unsere 3 besten Tricks für eine preiswerte (den Preis werte) Wohnmobil-Miete in der Hochsaison.

Die besten Optionen sind natürlich – sofern man kein eigenes Womo hat: ausleihen von Familie oder Freunden. Oder außerhalb der Sommer-Schulferien in der Nebensaison mieten. Wenn das nicht geht, dann wird es beim Wohnmobil, ebenso wie bei Flügen oder auch Pauschalreisen, scheinbar erstmal richtig teuer. Wenn man im Internet mal quer recherchiert oder auf einschlägigen Seiten wie beim ADAC guckt, wird einem ganz anders. 

 

Und Wohnmobilurlaub in Europa ist per se tatsächlich keine günstige Angelegenheit. ABER: es geht auch preiswerter, man muss nur wissen, wie und wo! Hier unsere ultimativen Tipps:

 

  1. Mietet irgendwo, nur nicht in Eurer Nähe.
  2. Ein Hoch auf den Bildungsföderalismus.
  3. Wer suchet, der findet.

 

Wie bitte...? Also, der Reihe nach:

1. Mietet irgendwo, nur nicht bei Euch in der Nähe!

Diese goldene Regel gilt zumindest, wenn Ihr in Großstädten oder anderen Ballungsgebieten wohnt. Wir kommen aus Hamburg und die Mietpreise für Wohnmobile im Hamburger Umland in den Sommerferien sind zum Teil einfach eine Frechheit. 150 Euro aufwärts pro Nacht? WTF? Und dann hat man noch nicht getankt und den Campingplatz bezahlt.

 

In der Regel mietet es sich auf dem Land günstiger als in der Großstadt. Ausnahmen bestätigen die Regel, wie z.B. Vermieter (ob Land oder Stadt), die mit dem ADAC kooperieren. Die fand ich immer extrem teuer, egal wo. Aber in der Pampa sind die Preise meist einfach günstiger als in Ballungsräumen. Probiert es aus. Dieses Jahr haben wir irgendwo im Nirgendwo zwischen Cloppenburg und Rheine gemietet. Ein 6-Personen-Schlachtschiff für 95 EUR pro Nacht in der absoluten Hochsaison.

2. Ein Hoch auf den Bildungsföderalismus - Der Sommerferien-Kalender

Zur Länderhoheit über das Bildungswesen in Deutschland kann man ja stehen, wie man will, aber zumindest führt diese dazu, dass nicht alle Bundesländer zeitgleich Ferien haben. Das hat uns z.B. 2016 gerettet, als wir uns erst im Mai auf die Suche machen konnten für eine 4-wöchige Miete in den Sommerferien. Im Hamburger Umland wurde ich fast ausgelacht. Es waren maximal noch kurze Mieten zu bekommen zu – Ihr ahnt es – exorbitanten Preisen.

 

Aber, und da kommt der Föderalismus ins Spiel, wir wollten im August fahren und die Ferien in Niedersachsen endeten 2016 tatsächlich schon Anfang August. Also konnte ich einen Vermieter in der Nähe von Vechta ausfindig machen, der ein passendes Wohnmobil für uns hatte. Und das schon zum Zwischensaison-Preis. Plus (also Minus) Rabatt für die Langzeitmiete. Wir haben dann unser Auto bis oben hin und darüber hinaus vollgepackt, beim Vermieter in Ruhe alles ins Womo eingeladen und unser Auto dann für die Reisezeit dort auf dem gesicherten Hof geparkt.

3. Wer suchet, der findet: Wie finde ich einen günstigen Vermieter?

Tja, da kommt der Haken, die Sucherei ist in der Regel aufwendig. Außer man hat Glück und landet direkt einen Treffer. Je spezieller die Ansprüche, desto schwieriger wird es natürlich. Ihr seid spät dran? Oder nicht flexibel bei den Terminen? Oder mehr als 4 Personen? Da wird die Auswahl kleiner. Aber trotzdem machbar, hat bei uns ja auch geklappt!

 

So sucht Ihr am einfachsten: Google Maps! Einfach „Wohnmobil Miete“ bei Google eingeben. In der Regel zeigt die Auswahl dann auf Google Maps Vermieter in Eurer Gegend, die könnt Ihr natürlich, je nachdem, wo Ihr wohnt, auch kontaktieren. Ansonsten wandert Ihr einfach auf der Karte weiter, ob nach Norden, Süden, Westen, Osten. Wie weit Ihr von Zuhause noch zum Vermieter fahren wollt, entscheidet Ihr. Es bietet sich an, in der Richtung zu schauen, in die man eh grob fahren will. Und unbedingt (!) immer mal wieder in die Karte reinzoomen, im groben Maßstab werden viele Vermieter in Google Maps nicht angezeigt.

 

Und dann Homepages checken, viele haben eine Modellübersicht, Preislisten oder sogar Belegungskalender und eventuell fallen damit schon einige raus. Und dann einen netten, vorformulierten Standardtext mit Euren Reisedaten, Personenanzahl etc. an die Vermieter schicken, die in Frage kommen. Per Mail oder Kontaktformular. Und dann die Angebote vergleichen und buchen! :)

Welche Möglichkeiten gibt es noch?

Das waren nun unsere Tipps, mit denen wir, auch unter z.T. erschwerten Bedingungen (Sommerferien, relativ kurzfristig, Langzeitmiete mit festgelegtem Zeitraum, 6 Personen…) Wohnmobile zu wirklich guten und fairen Preisen von 90 – 95 EUR pro Nacht gefunden haben. Aber es gibt auch noch weitere Möglichkeiten, die wir selber nicht ausprobiert haben:

 

Ebay-Kleinanzeigen: Auf Ebay-Kleinanzeigen werden Wohnmobile von privat an privat vermietet. Da ist natürlich die Frage, ob man gerade Termine in den Sommerferien finden kann. Wie Versicherung etc. da geregelt sind, habe ich keine Erfahrungswerte.

 

Sharing-Plattformen wie Paulcamper: AirBnB für Wohnmobile. Plattformen wie Paulcamper vermieten ebenfalls Wohnmobile von privat an privat. Hier kümmert sich allerdings Paulcamper um die Organisation, die Versicherungen etc. Ich habe hier nur mal reingeschaut und fand die Preise z.T. ganz schön knackig. Vor allem für neue Womos, die gut ausgestattet sind. Im Vergleich: Bei den gewerblichen Vermietern bekommt man ja auch meist recht neue Wagen, da die Flotte ja regelmäßig neu bestückt wird. Aber einen Check ist es eventuell wert.

 

Ach, und Finger weg von Reiseveranstaltern und Vermittlern (wie ADAC, Mc Rent etc). Die haben alle keine eigenen Fahrzeuge, sondern vermitteln nur an lokale Vermieter. Die Preise sind hier deutlich (!) teurer, als wenn Ihr einfach direkt bei lokalen Vermietungen bucht. Der Vermittler muss ja auch verdienen... Dies gilt allerdings so nur für die Miete in Deutschland, für die Miete im Ausland haben wir sehr gute Erfahrungen mit dem Preis-Leistungsverhältnis von Vermittlern gemacht (bestcamper). Aber Auslandsmiete wird mal ein gesonderter Post...

 

Habt Ihr noch Tipps für eine bezahlbare Wohnmobilmiete? Dann her damit! Ich freue mich über Kommentare und Nachrichten, um den Artikel um weitere Tipps zu ergänzen.

 

Und im nächsten Artikel folgen weitere Tipps, wie Ihr mit dem jetzt preiswert gemieteten Womo einen tollen und bezahlbaren Urlaub in Frankreich machen könnt! Klickt mal rein:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0